Europa geht anders

Am 15. Mai haben WissenschaftlerInnen, VertreterInnen von zivilgesellschaftlichen Organisationen, SozialdemokratInnen und Grüne aus Deutschland, Frankreich, Italien und Österreich die Initiative „Europa geht anders“ präsentiert. Das breite Netzwerk von ErstunterzeichnerInnen engagiert sich für einen Kurswechsel in Europa. Die europäischen Konservativen haben die Krise der Europäischen Union und ihre Mehrheiten in Institutionen und Gremien der Union geschickt genutzt, […]

Was kann Wien aus Großbritannien lernen? (III.)

Die Stadt Wien ist nach China und Kuba die größte öffentliche Immobilieneigentümerin pro Kopf. Der Gemeindebau ist, so widersprüchlich sein Ruf sein mag, eine der größten sozialen Errungenschaften dieser Stadt. Die Mietpreise sind in Wien im Gegensatz zu anderen europäischen Metropolen deshalb vergleichsweise niedrig, weil ein starker öffentlicher Player am Wohnungsmarkt präsent ist, dessen oberste […]

Was kann Wien aus Großbritannien lernen? (II.)

Wien ist eine rasant wachsende Stadt. Seriöse Bevölkerungsprognosen sagen einen Nettozuwachs von 20.000 EinwohnerInnen pro Jahr voraus. Das bedeutet, dass Wien im Jahr 2020 ca. 200.000 EinwohnerInnen mehr als jetzt haben wird. Diese Bevölkerungsentwicklung ist wohl die größte Herausforderung vor der Wien aktuell steht. Was hat diese Frage mit den Ereignissen von Großbritannien zu tun? […]

Was kann Wien aus Großbritannien lernen? (I.)

Wie immer wenn es gilt Interpretationshohheit über ein Ereignis zu gewinnen, dessen Einordnung nicht auf den ersten Blick möglich ist, werden von allen Medien ExpertInnen aufgeboten, um zu erklären was in London und anderen britischen Städten gerade passiert. Wie immer sind die Erklärungsansätze vielfältig  und wie immer sind sie unterschiedlich dumm oder klug. Eines haben […]

Klimagipfel. Oder: Wenn der Wolf kommt!

Wenn ich an den Klimagipfel, der heute in Kopenhagen beginnt denke, kommt mir ein Kommentar von Christoph Chorherr, der mich augenscheinlich nachhaltig beeindruckt hat (sonst könnte ich mich nach mehr als zwei Jahren nicht mehr daran erinnern) in den Sinn (zu finden hier: Apokalyptik ist eine schlechte Strategie).  Chorherr hinterfragt in diesem Kommentar den Alarmismus […]

Der Nationalstaat ist am Ende

Morgen feiert er sich wieder, der österreichische Nationalstaat. Zumindest am Heldenplatz werden Zehntausende fieberhaft versuchen auf etwas stolz sein, auf das frau/mann eigentlich nicht stolz sein kann. Symbolisch richtet sich der Stolz auf so bedeutende Dinge wie eine Fahne (meistens gepaart mit dem dazugehörigen ethanollastigen Geschwisterchen), eine Hymne (deren Text zu Recht kaum jemand kennt) […]

Der Strasser Ernst

Die ÖVP hat sich in ihrem reichhaltiges Gruselkabinett umgesehen und ist – wie nicht anders zu erwarten – fündig geworden: Ernst Strasser führt die Volkspartei in die EU-Wahlen. Der eiskalte Machtpolitiker kann einen mit Machtmissbrauch gut gefüllten Leichenkeller sein Eigen nennen, aber in dem gräbt Peter Pilz beinahe täglich und Pilz in diesem Fach zu übertreffen macht wenig Sinn – sich […]

Der Kommissar geht um

Nach den Wahlen zum EU-Parlament muss Österreich eine/n neue/n EU-KommissarIn namhaft machen. Dabei scheint sich ein Trend abzuzeichnen: Es werden abgehalfterte PolitikerInnen mit diesem Posten versorgt. Und die/der EU-KommissarIn verkommt zur ÖVP Erbpacht. Grund genug diese Praxis mal genauer unter die Lupe zu nehmen: Bei dem/der KommissarIn handelt es sich um einen der wichtigsten Posten, […]